Fleischeslust und Emanzipation

In der Frittebud keinen Burger zu verzehren war die große Probe meines gestrigen Fastentages. Diese Burger sind einfach eine Offenbarung. Glücklicher Weise war die unfähige Bedienung da, so dass mir der Verzicht auf meinen geliebten Burger mit Feta-Käse erstaunlich leicht viel – schließlich hat mir diese Dame, mit ihrem Hang zum Vergessen und Durcheinanderbringen, schon …

(Ir-)Rationalität und Disziplin

„Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann? Wieviel Sinne hat der Wahn? Lohn‘ sich Gefühle? Wieviele Tränen passen in einen Kanal? Leben wir nochmal? Warum wacht man auf? Was heilt die Zeit?“ (Herbert Grönemeyer – Demo) Seine Große Liebe zu verlieren, oder verlieren lassen zu müssen, ist gewiss so schrecklich wie ich es mir immer …

Eitelkeit und Souveränität

Was mich nun heute am meisten beschäftigt ist die Eitelkeit – ein böses Gift, dessen Wirkung ich schwer Herr werde. Der Wille von der Welt geliebt, ja verehrt zu werden treibt einen zu den seltsamsten Handlungsweisen – nicht nur, dass man sich anmalt und kokettiert, das fiele ja weitestgehend unter die Kategorie „putzig“. Vielmehr schränkt …

Aschermittwoch

Wie beginnt man nun seinen Lastern zu entsagen? Der Versuch ausgeschlafen den neuen Tag zu beginnen wurde bereits der Anlegung dieses Blogs geopfert – doch wenig Schlaf ist kein Laster, höchstens eine Krankheit! Dem Rausch nicht zu verfallen ist im Moment noch sehr angenehm und leicht – schließlich ist es noch früh und sich mittags …