16. April 2013

Einfalt.

DSC_2080

Am schlimmsten ist die Einfältigkeit, die fehlende Kreativität, das Nicht-Hinterfragen, das Ja-Sagen und der Zwang die Welt in Symmetrien einzuteilen, die er kennt, die er geerbt hat, die er versteht, ohne nachzudenken. Ein Mensch, der mehr schreibt als er liest, mehr sagt als er denkt, mehr hasst als er liebt, erfüllt von der Rache gegen den Weltschmerz, sind die Projektionsflächen austauchbar, egal, Kollateralschaden. Das betont höhnische Lachen, die letzten Waffen, das letzte Gefecht vor dem Erkennen des Selbst, dem Zusammenbruch der Ideen, dem Schmerz des Nichts, der Vielfalt. Und dann die Lösung. Es ist so einfach. Manchmal haben sie gelesen, manchmal haben sie sich durchs Leben geschlagen, meist unfreiwillig, an statt Missgunst für das Andere. Plötzlich finden sie sich im Wurzelwerk der kommunikativen Triebhaftigkeit, bestätigen sich ihrer Sinnhaftigkeit und sehen die Welt wie sie zu sein scheint. Abweichung wird mit Härte, mit Häme und Hohn begleitet, so wie sie wollen, dass glänzt, was sich verennt im Augenblick der Selbstrettung, der Abschottung gegenüber der Komplexität und Radikalität des Verstehens. Gerechtigkeit gilt für sie selbst. Sie haben Zeit. Und dann verstehen sie nicht mal Lyrik.

Julia

Weitere Artikel

14. April 2018

Es muss Liebe sein.

„Wie hält du das nur aus?“ fragen mich Leute oft, wenn es um Hass im Netz geht. Kunst ist nun meine neuste Antwort! Es gibt auch Lesungen, die könnt ihr auf meinen Kanälen verfolgen!

14. April 2017

Eine Rede, eine Rede!

Vor zwei Wochen wurde ich auf Listenplatz 13 zur Bundestagswahl gewählt. Dafür habe ich eine Rede gehalten, die ihr hier jetzt auch mal nachlesen könnt: Liebe Genossinnen und Genossen,   Manchmal passiert Jahrzehnte nichts und dann passieren in kurzer Zeit Jahrzehnte. 2017 ist anders als 2013. Es ist ein besonderes Jahr, eine besondere Wahl und…

30. Mai 2016

Magdeburg.

Seit ein paar Ex-Pirat_innen im Januar eine Erklärung zur Unterstützung der Partei die Linke veröffentlichten, habe ich mich mit der Partei intensiver auseinandergesetzt. Am letzten Wochenende bin ich dann zum Parteitag gefahren, um mir das Ganze vor Ort mal genauer anzugucken. Meine gute Freundin Ursula hatte danach ein paar Fragen an mich – sie selbst…

31. Oktober 2015

Chancen.

Es ist nicht oft, dass sich große Chancen ergeben. Oder das Menschen an dich glauben, auch wenn du es schon selbst gar nicht mehr tust. Vor mehr als 3 Jahren erschien mein erstes Buch. Sagen wir so: Es lief alles nicht so gut. Ich habe daraus viel gelernt, auch wenn es manchmal schmerzhaft war. Zumindest…

1. August 2015

Impressum

Datenschutzerklärung Wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, erläutern wir Ihnen in dieser Datenschutzerklärung. Maßgabe ist das geltende Datenschutzrecht, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mit Ausnahme der Dienstleister und Drittanbieter, die wir in dieser Datenschutzerklärung benennen, geben wir keine Daten an Dritte weiter. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. Inhalt Verantwortlicher Allgemeine Informationen…

26. Mai 2015

Diät.

Dieser Text brennt mir auf der Seele so lange ich denken kann. Doch erst seit kurzem kann ich dieses Brennen benennen. Es ist ein seltsames Gefühl, irgendwie bedeutungsschwanger, trivial, potentiell Aufruhr erzeugend. Es ist ein sehr persönliches Thema, weswegen es mir eigentlich schwer, aber auch gerade leicht fällt. Es betrifft mich auf eine Art. Es…

4 Kommentare

Suche

Ein Kommentar zum Artikel

Thomas Schmidt am 9.8.2013 um 11:53

Wenn das den Anspruch hat, Lyrik zu sein, wirft es mir vor, jegliche Lyrik nicht zu verstehen, weil ich dieses nicht verstehe, was eine unzulässige Verallgemeinerung wäre. Aber das, was ich verstehe, was der Artikel zu sein scheint, entspricht meiner ohnmächtigen Beobachtung.