23. Januar 2012

ACTA und Freiheit

Liebe Menschen,

hiermit möchte ich euch mal darauf aufmerksam machen, dass wir den Kampf gegen die Contentmafia immer noch führen und führen müssen. Der Kampf für eine freie Kultur und Gesellschaft wird immer noch von Entitäten verhindert, die an Patenten und Inhalten bis zum Exodus verdienen wollen. Und damit sogar Leben gefährden.

ACTA ruining the Internet

Es handelt sich hierbei um folgendes: Ein Handelsabkommen zur Durchsetzung des geistigen Eigentums und zur Bekämpfung der
Produktpiraterie (ACTA)

Die Provider, also Anbieter von Internetverbindungen, sollen die Nutzer in ihrem Verhalten im Prinzip überwachen, um Verstöße gegen das geistige Eigentum zu verhindern. Das gilt auch für Medikamente. Hier haben sich hinter verschlossenen Türen Menschen zusammengesetzt, um das Netz, so wie wir es kennen und lieben zu zerstören.

Grund: Zuviel Freiheit

Ziel: Profit

Das müssen wir verhindern!

Mehr Infos findet ihr hier:

http://www.edri.org/edrigram/number10.1/whats-wrong-with-ACTA
http://www.laquadrature.net/en/ACTA
http://en.act-on-acta.eu/

Informationen, wie ihr euch einbringen könnt findet ihr hier: https://www.laquadrature.net/wiki/Gegen_ACTA_auftreten

Der Kampf hat erst begonnen!

Julia

Weitere Artikel

14. April 2018

Es muss Liebe sein.

„Wie hält du das nur aus?“ fragen mich Leute oft, wenn es um Hass im Netz geht. Kunst ist nun meine neuste Antwort! Es gibt auch Lesungen, die könnt ihr auf meinen Kanälen verfolgen!

14. April 2017

Eine Rede, eine Rede!

Vor zwei Wochen wurde ich auf Listenplatz 13 zur Bundestagswahl gewählt. Dafür habe ich eine Rede gehalten, die ihr hier jetzt auch mal nachlesen könnt: Liebe Genossinnen und Genossen,   Manchmal passiert Jahrzehnte nichts und dann passieren in kurzer Zeit Jahrzehnte. 2017 ist anders als 2013. Es ist ein besonderes Jahr, eine besondere Wahl und…

30. Mai 2016

Magdeburg.

Seit ein paar Ex-Pirat_innen im Januar eine Erklärung zur Unterstützung der Partei die Linke veröffentlichten, habe ich mich mit der Partei intensiver auseinandergesetzt. Am letzten Wochenende bin ich dann zum Parteitag gefahren, um mir das Ganze vor Ort mal genauer anzugucken. Meine gute Freundin Ursula hatte danach ein paar Fragen an mich – sie selbst…

31. Oktober 2015

Chancen.

Es ist nicht oft, dass sich große Chancen ergeben. Oder das Menschen an dich glauben, auch wenn du es schon selbst gar nicht mehr tust. Vor mehr als 3 Jahren erschien mein erstes Buch. Sagen wir so: Es lief alles nicht so gut. Ich habe daraus viel gelernt, auch wenn es manchmal schmerzhaft war. Zumindest…

1. August 2015

Impressum

Datenschutzerklärung Wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, erläutern wir Ihnen in dieser Datenschutzerklärung. Maßgabe ist das geltende Datenschutzrecht, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mit Ausnahme der Dienstleister und Drittanbieter, die wir in dieser Datenschutzerklärung benennen, geben wir keine Daten an Dritte weiter. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. Inhalt Verantwortlicher Allgemeine Informationen…

26. Mai 2015

Diät.

Dieser Text brennt mir auf der Seele so lange ich denken kann. Doch erst seit kurzem kann ich dieses Brennen benennen. Es ist ein seltsames Gefühl, irgendwie bedeutungsschwanger, trivial, potentiell Aufruhr erzeugend. Es ist ein sehr persönliches Thema, weswegen es mir eigentlich schwer, aber auch gerade leicht fällt. Es betrifft mich auf eine Art. Es…

4 Kommentare

Suche

4 Kommentare zum Artikel

Dirk am 23.1.2012 um 13:20

Nun zum einem handelt es sich hier um eine Freiheit, welche die Freiheit anderer beschneidet. Z. B., die der Künstler, denen die Existentzgrundlage geraubt wird. Zum anderen wollen auch die, die Inhalte illegalerweise verbreiten doch auch vor allem daran verdienen. Hab so meine Zweifel, ob es z. B. den jüngst festgenommenen Kim Schmitz bei seinen Aktivitäten vor allem darum gingen Wissen zu verbreiten und die Gesellschaft zu verbessern. Letztlich stehen hier nur zwei Geschäftsmodelle gegeneinander. Kann mich auch des Verdachts nicht erwehren, dass die Piratenpartei unbeabsichtigerweise die Rolle des „nützlichen Idioten“ für gewisse neue kapitalistische Kräfte spielt.

Jens am 25.1.2012 um 19:23

@Dirk
Nur weil die Hoster sich dumm und dämlich an den Usern verdienen geht es dennoch für die große Mehrheit um Unabhängigkeit vom Mittelsmann, der die Preise unabhängig von den Contentmachern bestimmt. Es wird immer Leute geben, die an jeder Idee versuchen werden Geld zu verdienen.