18. März 2010

Sorgfalt und Selbstkritik

Die gute Nachricht des Tages: Meine Wenigkeit ist nun 4 Wochen rauschfrei und findet es bemerkenswert angenehm, da die innere Stabilität gewahrt, die Launen quasi etwas nivelliert werden und die Belastbarkeit erstaunlich steigt. Und so vermisse ich den Rausch gar nicht! Die Verbesserung der Konzentration und das erhoffte Ansteigen der Sorgfalt blieben bisher nun leider aus und so überflutet mich eine Welle, deren Wucht ich durch meinen Hang zur fehlenden Sorgfalt selbst verursacht habe. Sorgfalt – das Beachten aller wesentlichen Aspekte eines Vorgehens – ist eine wahre Tugend, die wir oftmals vergessen, die sich vielleicht niemals wirklich einbürgerte, deren Bedeutung nie wirklich erfasst wurde. Wenn wir alle der Sorgfalt mehr Tribut zollen würden, wäre die Welt dann nicht vielleicht etwas besser? Wären wir alle mit einem höheren Bewusstsein für Sorgfaltspflicht gegenüber unseren Mitmenschen und unserer Umwelt ausgestattet, so könnten sich viele Probleme in Luft auflösen, würden sie doch, auf Grund fehlender Fahrlässigkeit, gar nicht erst entstehen! Aussagen würden genauer überdacht, ebenso Handlungen, Pläne würden besser überdacht und könnten somit besser in die Tat umgesetzt werden, oder, da sie ja besser durchdacht würden, besser bekämpft werden! Was für eine schöne, neue Welt!

Doch wird dies wohl meinen utopischen Idealvorstellungen vorbehalten sein, gehört doch zum Anspruch der erhöhten Sorgfalt auch ein Funke der Selbstkritik. Nicht, dass selbstkritische Menschen automatisch sorgfältig sind – oftmals ist dies ja ganz das Gegenteil! – und sorgfältige Menschen per se selbstkritisch, aber so bedarf es doch der Reflexionsfähigkeit zu erkennen, wenn man eben nicht sorgfältig ist, so dass erst dann eine Flut der Sorgfalt durch den faulen Geist fließen kann. Und mit Kritik tun wir uns, geht es um uns selbst, sehr schwer, denn wir umgeben uns lieber mit Menschen, die uns gegenüber solidarisch, ja bedingungslos loyal sind, ist es doch einfacher sich mit blinden Anhängern zu kleiden, die jeder Form der Kritik entsagen, um mir zu schmeicheln. Da wird geistige Pluralität zum Feind degradiert und die Gleichschaltung der Gedanken zum Ziel der Kommunikation – letztlich spricht hier nur die Hegel’sche Sehnsucht nach dem Beenden der Widersprüche, nach der Einheit der Welt, kurz: nach dem Finden des Weltgeistes. Doch leben wir in einer dualistischen, ja binären Welt, die aus gegensätzlichen Paaren besteht. Reich ist nicht denkbar ohne arm, schwarz nicht ohne weiß, groß nicht ohne klein und Kritik nicht ohne Selbstreflexion. Eine plurale Gesellschaft nicht ohne Kritik und Konflikte. Und Politik nicht ohne individuelles Versagen.

taz-blog und mein Gang nach Canossa

taz-blog und mein Gang nach Canossa

Julia

Weitere Artikel

14. April 2018

Es muss Liebe sein.

„Wie hält du das nur aus?“ fragen mich Leute oft, wenn es um Hass im Netz geht. Kunst ist nun meine neuste Antwort! Es gibt auch Lesungen, die könnt ihr auf meinen Kanälen verfolgen!

14. April 2017

Eine Rede, eine Rede!

Vor zwei Wochen wurde ich auf Listenplatz 13 zur Bundestagswahl gewählt. Dafür habe ich eine Rede gehalten, die ihr hier jetzt auch mal nachlesen könnt: Liebe Genossinnen und Genossen,   Manchmal passiert Jahrzehnte nichts und dann passieren in kurzer Zeit Jahrzehnte. 2017 ist anders als 2013. Es ist ein besonderes Jahr, eine besondere Wahl und…

30. Mai 2016

Magdeburg.

Seit ein paar Ex-Pirat_innen im Januar eine Erklärung zur Unterstützung der Partei die Linke veröffentlichten, habe ich mich mit der Partei intensiver auseinandergesetzt. Am letzten Wochenende bin ich dann zum Parteitag gefahren, um mir das Ganze vor Ort mal genauer anzugucken. Meine gute Freundin Ursula hatte danach ein paar Fragen an mich – sie selbst…

31. Oktober 2015

Chancen.

Es ist nicht oft, dass sich große Chancen ergeben. Oder das Menschen an dich glauben, auch wenn du es schon selbst gar nicht mehr tust. Vor mehr als 3 Jahren erschien mein erstes Buch. Sagen wir so: Es lief alles nicht so gut. Ich habe daraus viel gelernt, auch wenn es manchmal schmerzhaft war. Zumindest…

1. August 2015

Impressum

Datenschutzerklärung Wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, erläutern wir Ihnen in dieser Datenschutzerklärung. Maßgabe ist das geltende Datenschutzrecht, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mit Ausnahme der Dienstleister und Drittanbieter, die wir in dieser Datenschutzerklärung benennen, geben wir keine Daten an Dritte weiter. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. Inhalt Verantwortlicher Allgemeine Informationen…

26. Mai 2015

Diät.

Dieser Text brennt mir auf der Seele so lange ich denken kann. Doch erst seit kurzem kann ich dieses Brennen benennen. Es ist ein seltsames Gefühl, irgendwie bedeutungsschwanger, trivial, potentiell Aufruhr erzeugend. Es ist ein sehr persönliches Thema, weswegen es mir eigentlich schwer, aber auch gerade leicht fällt. Es betrifft mich auf eine Art. Es…

4 Kommentare

Suche

3 Kommentare zum Artikel

1000Sunny am 18.3.2010 um 00:34

Hi,

ich suche immer noch Leute, die bedingungslos loyal sind. Aber sie finden sich nirgends 🙂
Vielleicht hilft da Buddhismus, dann kann man es besser hinnehmen, wenn die anderen eine andere Meinung haben (scheint ja irgendwie unvermeidlich).
Hegel meinte ja auch, dass es eigentlich gar nichts falsches gibt, sondern alles ist ein Teil der Wahrheit und das Gewordene wird im Werden …. oder so

Knochenfee am 18.3.2010 um 15:04

Greife wacker nach der Sünde;
Aus der Sünde wächst Genuss,
Ach du gleichest einem Kinde,
Dem man alles zeigen muss.

Meide nicht die ird´schen Schätze:
Wo sie liegen, nimm sie mit.
Hat die Welt doch nur Gesetze,
Dass man sie mit Füßen tritt.

Glücklich wer geschickt und heiter
über frische Gräber hopst.
Tanzend auf der Galgenleiter
Hat sich keiner noch gemopst.

Knochenfee am 22.3.2010 um 17:58

Das Wort Mensch, als Vokabel
eingeordnet, wohin sie gehört,
im Duden:
zwischen Mensa und Menschengedenken.

Die Stadt
alt und neu,
schön belebt, mit Bäumen
auch
und Fahrzeugen, hier

hör ich das Wort, die Vokabel
hör ich hier häufig, ich kann
aufzählen von wem, ich kann
anfangen damit.

Wo Liebe nicht ist,
sprich das Wort nicht aus.