2. März 2010

Sonne und Schnee

Gefunden auf: http://dilate.choonz.com/index.php?cat=ukgarage2-step

Gefunden auf: http://dilate.choonz.com/index.php?cat=ukgarage2-step

Ist es nicht vielsagend, dass wir etwas als so schön empfinden, obwohl es so paradox ist? Wie können wir etwas ästhetisieren, was sich einseitig zerstört? Ist es vielleicht eben die Kurzweiligkeit, die sich in diesem Moment ausdrückt, die uns fasziniert? Wir wissen um das zerstörerische Potential, das Sonne für Schnee hat, trotzdem genießen wir eben dieses Zusammentreffen in seiner Klar- und Reinheit. Der Widerspruch, der sich hinter der Harmonie von Schnee und Sonne versteckt, ist gleichzeitig die Erklärung für die Faszination. Schnee ist unschuldig, zart und birgt doch Gefahr – eine Unberechenbarkeit, trotz der geringen Dichte, der zerbrechlichen Konsistenz; eine Keuschheit, trotz der erbarmungslosen Kälte. In der christlichen Symbolik gilt der Schnee gar als Sinnbild der Mutter Gottes – eben rein, keusch und trotzdem kalt, erhaben. Und so ist Schnee im Sommer ein altes Traumbild der Menschen, dass den ewigen Dualismus, die Widersprüchlichkeit abstrahiert und bildlich fassbar macht. Andersrum ist die Idee, dass an Christi Geburt die Natur blühte eben das komplementäre Konzept – Lebendigkeit in der tiefsten Kälte, dem Endpunkt des naturalen Verfalls – in der Mitte des Winters.

Die Sonne nun ist der Kontrapunkt, heiß, glühend, erbarmungslos und ebenso fordernd, omnipräsent, gar höllisch und doch so rein in seiner Zerstörungskraft, seiner Erbarmungslosigkeit nicht zu unterscheiden, nicht zu diskriminieren. Auch die Mutter Gottes hat sich der Sonne zu ergeben, ist ihr ausgesetzt, ja ausgeliefert. Nicht umsonst ist die Sonne vielfach der Mittelpunkt der Religionen, ein Symbol für Gott – für Allmacht. Und eben diese Kombination – Allmacht und Vergänglichkeit –  durchdringt und determiniert uns, nimmt und gibt uns die Luft zum atmen.

Julia

Weitere Artikel

14. April 2018

Es muss Liebe sein.

„Wie hält du das nur aus?“ fragen mich Leute oft, wenn es um Hass im Netz geht. Kunst ist nun meine neuste Antwort! Es gibt auch Lesungen, die könnt ihr auf meinen Kanälen verfolgen!

14. April 2017

Eine Rede, eine Rede!

Vor zwei Wochen wurde ich auf Listenplatz 13 zur Bundestagswahl gewählt. Dafür habe ich eine Rede gehalten, die ihr hier jetzt auch mal nachlesen könnt: Liebe Genossinnen und Genossen,   Manchmal passiert Jahrzehnte nichts und dann passieren in kurzer Zeit Jahrzehnte. 2017 ist anders als 2013. Es ist ein besonderes Jahr, eine besondere Wahl und…

30. Mai 2016

Magdeburg.

Seit ein paar Ex-Pirat_innen im Januar eine Erklärung zur Unterstützung der Partei die Linke veröffentlichten, habe ich mich mit der Partei intensiver auseinandergesetzt. Am letzten Wochenende bin ich dann zum Parteitag gefahren, um mir das Ganze vor Ort mal genauer anzugucken. Meine gute Freundin Ursula hatte danach ein paar Fragen an mich – sie selbst…

31. Oktober 2015

Chancen.

Es ist nicht oft, dass sich große Chancen ergeben. Oder das Menschen an dich glauben, auch wenn du es schon selbst gar nicht mehr tust. Vor mehr als 3 Jahren erschien mein erstes Buch. Sagen wir so: Es lief alles nicht so gut. Ich habe daraus viel gelernt, auch wenn es manchmal schmerzhaft war. Zumindest…

1. August 2015

Impressum

Datenschutzerklärung Wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, erläutern wir Ihnen in dieser Datenschutzerklärung. Maßgabe ist das geltende Datenschutzrecht, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mit Ausnahme der Dienstleister und Drittanbieter, die wir in dieser Datenschutzerklärung benennen, geben wir keine Daten an Dritte weiter. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. Inhalt Verantwortlicher Allgemeine Informationen…

26. Mai 2015

Diät.

Dieser Text brennt mir auf der Seele so lange ich denken kann. Doch erst seit kurzem kann ich dieses Brennen benennen. Es ist ein seltsames Gefühl, irgendwie bedeutungsschwanger, trivial, potentiell Aufruhr erzeugend. Es ist ein sehr persönliches Thema, weswegen es mir eigentlich schwer, aber auch gerade leicht fällt. Es betrifft mich auf eine Art. Es…

4 Kommentare

Suche

Ein Kommentar zum Artikel

Knochenfee am 5.3.2010 um 16:19

Von guten Mächten wunderbar geborgen

erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist bei uns am Abend und am Morgen,

und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Von guten Mächten treu und still umgeben

behütet und getröstet wunderbar, –

so will ich diese Tage mit euch leben

und mit euch gehen in ein neues Jahr;

noch will das alte unsre Herzen quälen,

noch drückt uns böser Tage schwere Last,

Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen

das Heil, für das Du uns geschaffen hast.

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern,

des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,

so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern

aus Deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken

an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,

dann woll´n wir des Vergangenen gedenken,

und dann gehört Dir unser Leben ganz.

Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,

die Du in unsre Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!

Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,

so laß uns hören jenen vollen Klang

der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,

all Deiner Kinder hohen Lobgesang.