Die unbarmherzigen Staaten von Amerika (3/3)

Der letzte Teil meines Reiseberichts über die USA. Im Podcast WasGehtApp haben wir auch über die Reise gesprochen und bei Google+ findet ihr noch ganz viele Bilder, die ich auf der Reise geschossen habe und die alle unter CC-BY-SA stehen. English findet ihr hier: http://juliaschramm.de/translationusa3/

An der Union Station holt mich meine dritte Freundin ab. Ich bin überaus angetan von der großen Bahnstation, mit hohen Decken und Ledersesseln. Die Schilder, die betonen, dass Rumgammeln und Betteln verboten seien, nehme ich unbeeindruckt wahr. Das muss die Gewöhnung sein. Ein Highway mit kleinen bunten Häuschen und ein paar Hügeln, wo sich die Reichen vor dem Rest der Welt verbarrikadieren.

„Die unbarmherzigen Staaten von Amerika (3/3)“ weiterlesen

Die kulinarischen Staaten von Amerika (2/3)

The second part of my travel report on the US. My poor translation here: http://juliaschramm.de/translationusa2/

Seattle. Endlich. Ich werde abgeholt. Mit dem Auto. Zum Glück. Die Tränen sind getrocknet, das von der TSA durchwühlte Gepäck eingesammelt und das freie W-Lan gefunden. Seattle ist trocken, sonnig und durchaus anders, als das, was ich von der Ostküste nun kenne. Weiter, flacher, irgendwie verträumter. Bei der Rundreise durch das EMP-Museum, der Betrachtung des offensichtlichen Reichtums der Stadt (Microsoft, Amazon, Starbucks, Boeing sind hier u.a. ansässig) und der rauhen Landschaft verstehe ich besser und eindringlicher, wie Grunge entstehen konnte. Irgendwo zwischen Mittelschicht und Freiheitsdrang, zwischen offenem Erfindergeist und karierter Spießigkeit. „Die kulinarischen Staaten von Amerika (2/3)“ weiterlesen

Die ausgestellten Staaten von Amerika. (1/3)

Disclaimer: I have written this series on my travels in the US in German. Nevertheless I kind of managed to translate it. Have fun! Thanks to my wonderful hosts! <3

Lange zog es mich nicht in dieses Land, was mich geprägt hat wie kaum ein anderes, dessen Sprache ich spreche, mit dessen Kultur ich aufwuchs und die ich bis heute liebe. Ein Land, dass ich nur aus der Erzählung kenne, aus der Betrachtung. Dennoch habe ich die Pläne Fuß auf diesen Boden zu setzen nie umgesetzt, der Sehnsucht nach dem gepriesenen Land nie eine hohe Priorität eingeräumt. Stattdessen habe ich das Land betrachtet, das wie kein anderes betrachtbar scheint, habe zugeschaut, wie es sich seit dem 11. September verändert hat, habe Fox News verfolgt, Ron Paul und Michelle Bachmann. Ich las über das, was ich irgendwann sehen wollte.

Und vielleicht wartete ich auch ab, bis ich die Chance haben konnte mir die Zeit für diese Reise zu nehmen. Vielleicht habe ich mich auch auf diese Erfahrung einfach gründlich vorbereiten wollen. Dieses Jahr machte ich mich schließlich auf. Einen Monat, 6 Städte, 3 alte Freunde, 24000 km. „Die ausgestellten Staaten von Amerika. (1/3)“ weiterlesen