Drogen und Lyrik

Einst war ich mal ein großer Mann,

der überall was sagen kann,

den alle Leuten sprechen ließen

und ihn mit Liebe übergießen.

Doch dann, erfuhr der Rest der Welt,

wie ich mich einst mit der SS verhielt,

da waren sie dann böse ja,

und ich sah, natürlich sonnenklar,

dass ich mich klar positionieren muss,

in diesem linken Medienguss,

wo man nicht mehr alles sagen kann,

was dann und wann

zu sagen wäre,

in Moses Meere!

Doch eigentlich, so ist es wohl,

suche ich meine Seelenruh‘

denn sind wir doch mal ehrlich hier,

das Problem, das seid ihr!

 

5 Antworten auf „Drogen und Lyrik“

  1. Dies Gedicht
    ich raff es nicht…
    eine ulkige Replik
    auf Günters Israelkritik?
    Und eine Frage hätt‘ ich nun,
    was hat es mit Drogen zu tun?

  2. Hallo Julia Schramm,
    dieser Text – mussten Sie den wirklich veröffentlichen? Politisch ist er ja ehrenwert,aber als Text: in der Art schrieb man vor 100 Jahren bei einer Einladung ins Gästebuch als Gelegenheitsgedicht.

  3. Ich verstehe es nicht ganz; vielleicht sind wir vom intellektuellen Niveau her zu unterschiedlich (das meine ich jetzt als Kompliment). Ist die Grass/Gras Sache nur ein Wortspiel oder gibt es da einen philosophischen oder historischen Zusammenhang?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.