Feigheit und Kandidatur

Ja,

ich kandidiere für den Bundesvorstand der Piratenpartei Deutschland. Neubings 2012. See you there.

Ertelt, du hast gewonnen.

http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Julia/BuVo/Kandidatur

xoxo

Update: Es wäre ganz famos, wenn ihr mich schriftlich unterstützt: https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Julia/BuVo/Kandidatur#I_can_haz_Unterst.C3.BCtzung_please (Nicht notwendig, aber halte ich für richtig :o))

Ab und Lass

Der Marsch ist anstrengend. Er führt durch enge Gassen, es riecht nach den Exkrementen der letzten Jahrhunderte, vermischt mit Teer und Müll. Wir durchqueren die Häuserfluten, retten uns ins die Schattenlöcher vor der erbarmungslosen Sonne und ersehen die stets klimatisierte Systemgastronomie herbei. Die Taschenhenkel der neu erworbenen, aber absolut umständlichen Handtasche schneiden ins schwitzende Fleisch. Das Lederimitat reibt sich in die geweitete Poren. Die verdammte Eitelkeit rächt sich abermals. Die Stimmen der Mitmarschierenden versinken im dumpfen Allerlei des Moments, Schwindel macht sich breit. Der Kopf beinah leer, die Beine schmerzend und die Ansprechbarkeit verloren, torkle ich über eine Brücke, von der ich glaube, dass sie gülden ist. Also restauriert mit güldener Farbe. Sonst stünde sie wohl nicht mehr da und wäre von den bettelnden Massen, die uns gefühlt begleiten und mir die Tränen in die Kehle treiben, abmontiert worden. Die traurigen Blicke, zum Teil die fehlenden Gliedmaße, die zerrissene Kleidung erinnern mich daran, in was für einer unbarmherzigen Welt ich leben muss und wie gut es mir geht, was für Privilegien ich genieße und dass ich die Ressourcen dieser Erde gerade auf die billige Kopie einer Designerhandtasche verschwendet habe. Ich fühle mich ohnmächtig und schmeiße das Geld für mein Mittagessen in einen der verbeulten Plastikbecher, die mir dankenswerter Weise ins Gesicht gehalten werden. Würden sie mich jetzt ausrauben, wäre ich ihnen nicht mal böse, auch wenn das Prinzip der Wohlfahrt nur ein billiges Herrschaftsinstrument ist, das ich ablehnen sollte. Im Nachhinein meine ich mich zu erinnern, dass ich japse und um das Ende der nervenzerrenden Besichtigung einer italienischen Stadt flehe. Die Reisegruppe nähert sich einem Dom, sagen sie. Die Reisegruppe kommt zur ersten Etappe, versprechen sie. Die Reisegruppe hat noch viel zu bestaunen, beschwichtigen sie. Ich seufze.

Mit letzter Kraft nun schleppe ich mich durch die sonnengetränkten Gassen, schwitzend, leidend. Das Ende erwartend. Wie das halt so ist als westliches Wohlstandskind der 80er mit leichtem Übergewicht auf einem Fußmarsch über 7 km in der Sonne. Stöhnend lehne ich mich an eine Steinmauer, bevor ich mich um eine Ecke schleppe, hinter der sich ein Anblick verbirgt, der mir die Lebenskräfte schlagartig zurückgibt. Vor mir breitet sich eine Kathedrale aus, deren gleißende Aura mich durchdringt. Sie leuchtet kalkfarben vor dem trüben Sommerhimmel, freischwebend. Die Pracht erdrückt mich und lässt die Tränen aus der Kehle frei. Begierig sauge ich die in den Gewölben versteckte Geschichte ein. Ich sehe Menschen, ihre Hoffnungen, ihre Sorgen der letzten Jahrhunderte in die Kathedrale strömen, beten, leiden, jubeln. Der Hauch von Weltgeist durchströmt mich, den ich mir so oft wünsche. Ich bin gebannt von der Übermacht, der Doppeldeutigkeit, die sich vor mir auftut. Vor mir stehen hunderte Jahre Geschichte, verpackt in Marmor und Gold, meterhohe Decken und Gemälde über deren Entstehen an der Decke man nur rätseln kann. Es ist angenehm kühl in diesem Tempel der Sühne, der stellvertretend für die Unterdrückung und Versklavung durch die katholische Kirche steht. Ein Symbol für das Blut und Leid vieler, für ein System der Unterdrückung, für Lügen und Strafen. Für Ablass.

Iron and Sky (just a little spoiler and some ACTA/SOPA/CRAP)

I tried to write in English again. I am sorry for sucking at this a bit. Hope you like it though.

So, I have been waiting for this day since I saw the first trailer of Iron Sky in 2006. It incorporated everything I want a good movie to be about: Fighting, battleships, Nazis, conspiracy theories … IN SPACE. Let’s just have a quick reminder about what the movie is about: Nazis on the dark side of the moon. Genius, just genius. In 2006 – the trailer was rudimentary and I didn’t really believe to be able to watch the movie any time soon. It was thrilling for me to see the progress over the years, watching on the homepage and the community, and then … finally … the world premiere in Berlin. Of course, where else? After buying the tickets, I tried not to think about it very much in order to lower the expectations. But when I sat down in the Friedrichstadtpalast looking onto the huge screen I thought for the first time about the possibility that this movie could be all bad. I mean, seriously, Nazis on the dark side of the moon gives much space to be trashy, even tacky, inappropriate and simply bad. I had no idea what I was going to see in the next two hours. The speech of the director right before the movie was quite likable although I personally thought that the early round of applause was … well: WHAT IF IT SUCKS? What if it was just another male-centered action movie contributing to Hollywood stupidity? So, the curtain was drawn and the movie started and … it got me right away. The first scene is showing a spaceship flying to the moon and the underlying music is quite unusual, but suitable and simply applicable. The tone of the movie was set and I was already dearly loving it. As I love the whole movie … it’s extremely funny, trenchant, satirical, surprising, accurate, full of good fights and … just brilliant. The story is suprisingly manifold, the characters are amazing and pretty diverse, the Bechdel-test is passed and I think it is probably the most impeccable action-sci-fi-comedy that has ever been made with a budget of 7 Million dollars. Additionally the whole movie was made possible by a vivid and engaging community that supported the movie from scratch. Iron Sky might reanimate the genre and redefine the scale for alike movies.

Anyway, the first funny and surprising moment is at the very beginning, when the Nazis capture one of the American astronauts. They uncover him and … he is black. The Nazis dealing with a black guy is very funny yet stirring and demonstrative, as is the handling of women. Naturally, the women in the Nazi universe are supposed to give birth to a hundred of Aryan babies and be a good mother (in Germany we are still dealing with that infamous myth about the perfect mother …), right beside the Fuhrer. But the young, of course beautiful (…. lookism is a problem really in the movie … in all movies … *sigh*) German girl Renate is also a scientist, a fighter with her very own personality. She is kind, a bit naive and the perfect nice girl really, but additionally smart and strong. She is the heroine of the movie. Yes, indeed, a kind girl with sexually attracting big eyes is the heroine of this movie by being smart and a kick ass fighter. She has a intrinsic interest for the earth and teaches the young. She is idealistic and really believes that the Nazis are peaceful. An still, she fights, is brave and clever. A perfect heroine. But there is more! The president of the US is a woman – although a parody of Sarah Palin, which is btw freaking hilarious – and her campaign manager is a really bad ass woman, who kind of freakishly falls for one of the Nazis. They don’t even once talk about a man but scheming, retaining power, …. It’s almost disturbing, ‚cause absolutely unconventional, to see so many female leading characters in a movie like that, not talking or fighting about a men, not in need for being rescued … talking at all!

The key scene here is the President talking about the war against the Nazis in space and the campaign manager asks „Who is your General Patton?“ And … of course it’s her, that crazy, cynical, power grabbing, sex addicted, revengefull, super hot barb wire. She is the General Patton. I felt like getting a stroke by delight! That makes t-h-r-e-e female leading characters, that do not talk about love interests (I mean of course there has to be some love and sex … of course it is heteronormative … but there are more women … like as if it were normal that a woman is a military commander etc.) and actually FIGHT BACK when being attacked. No need of a hero, no „Oh, I am a super successfull athlete/scientist/pilot on a normal basis, but I can’t cross that river without drowning instantly and need to be rescued ALL the time“ – crap. Nothing. It is probably the first time that women are portrayed that strong and yet casual in a sci-fi-action-blockbuster. At least what I have seen so far. They get attacked, they fight back. End of story.

Action movie have the strong tendency to portray women as some kind of muse for the hero, a pretty attachment that is strong and smart until the story needs the hero to rescue someone hot. I do understand that the target group is mostly supposed to be young men, but it is still wrong to make women weak, whiny people that need to be rescued ALL the time. Iron Sky breaks with this and I hope that a lot of movies will follow.

But apart from the story, the making of the movie is quote interesting. As I wrote, the whole movie had a budget of only 7.5 million dollar. A lot of that is fan-financed. From the announcement of the movie in 2006 to the premiere in Berlin managed to grow its international fan base who supported the movie much more than it had been expected in the beginning. In times of ACTA and SOPA, the shutdown of file hosters and torrent search engines where the entertainment industry tries more than ever to influence politics to make laws against the free use of the internet, Iron Sky seems to be big help to those who defend digital citizen rights.

Like with „Star Wreck – In the Pirkinning“ the Finnish director Timo Vuorensola has again accomplished to build up a broad fan base even before the premiere, which he did by smart and intensive marketing and allowing deep views into the course of production and its mechanics. Though the movie will be downloadable legally for free, it seems almost certain that it will be a box office hit. It feels good that projects like Iron Sky are pointing into a possible alternative future for the making and especially the financing of movies.
A future where movie companies do not want to defend out-dated business models against the desire of their own fans to see the movie as soon as possible. Where movie companies have a much closer relationship to their fan base, who might even be involved into the making process more closely. Where companies do not sue people for sharing files on the internet but encourage their fans to help with the marketing and share the word so that the selling of fan articles will help finance future movies of that kind.

Iron Sky topped my expectations and made my year so far. Seriously, you need to watch that movie and throw money on it at any way to prove that it works. You can make a sophisticated action movie that is funny, creative and portrays interesting characters, with amazing animation and a clever script. You don’t need big stars or a ridiculous amount of money. And you certainly don’t need whiny girls that have to be rescued!

And of course it is full of heteronormativity and oversexualization and you can of course criticize this kind of movies, but seriously: This movie is a brilliant piece of work in the action-sci-fi-comedian-genre.

Oh and there is a new Death Star – Götterdämmerung ( … I just love that movie <3)

-ism und Judentum (Lieber Kevin)

I couldn’t help myself.

Dieser Post ist eine Mischung aus http://juliaschramm.de/2011/01/06/irrtum-und-holocaust/ und http://juliaschramm.de/2011/10/30/wahrheit-und-normen/ Achja und einige von euch haben vielleicht auch meine Briefe an xy satt. Sorry! xoxo

Lieber Kevin Barth,

nun, du bist also gewählter Pirat. Eigentlich hatte ich angefangen dir eine private Nachricht zu schreiben, aber dann dachte ich, dass dein Tweet zu Thema Israelpolitik und Judentum exemplarisch ist. Außerdem liebe ich offene Briefe! Und deswegen soll das auch meine Antwort hier sein. Denn ich weiß, dass viele Menschen so denken wie du. Das macht dich nicht automatisch zu einem schlechten Menschen, jedoch sind deine Aussagen hochgradig gefährlich.

Du fragst also, ob es dich zum Antisemiten macht, wenn dir der „Jude an sich“ unsympathisch ist. Hier eine Antwort: Ja. Lass mich spezifizieren: Du bist nicht automatisch ein Antisemit, wenn du eine solche Aussäge tätigst. Genauso wie dich die Aussage „$Geschlecht an sich“ nicht automatisch zum Sexisten und „$Ethnie an sich“ automatisch zum Rassisten macht.(Gutes Video dazu: http://www.illdoctrine.com/2008/07/how_to_tell_people_they_sound.html)

Deine Aussage jedoch ist zu 100% antisemitisch, du handelst in diesem Moment zu 100% antisemitisch. Denn es scheint deine generelle Meinung zu sein, die du öffentlich darlegst. Die Aussage, dass „xy an sich“ ist ist das eine, dass du aber alle Juden per se einfach ablehnst – nun das macht dich zum Antisemiten. Und das ist ein Problem. Ein sehr großes. Deswegen lass‘ es mich direkt sagen: Ich an deiner Stelle würde zurücktreten. Aber meine ethischen Maßstäbe sind auch relativ hoch, selbst für Piraten. Dennoch: Dein (gelöschter) Tweet ist eine Katastrophe. Tritt zurück und lies ein Buch über das Wesen von Antisemitismus. Bitte.

Nochmal zur Sicherheit: Wikipedia definiert Antisemitismus wie folgt: Judenfeindlichkeit (auch Judenhass, Judenfeindschaft, gegebenenfalls Judenverfolgung) bezeichnet eine pauschale Ablehnung der Juden und des Judentums.

Wir erinnern uns an deine Aussage: Du hast das Judentum pauschal (Juden an sich) abgelehnt (unsympathisch). Wir sehen also: Deine Aussage ist antisemitisch. Und wenn du davon überzeugt bist und es dein Denken und Handeln durchzieht, dann bist du ein Antisemit.

Doch ich will auf deine Aussage noch detaillierter eingehen.

Fangen wir mit Israel an. Israel zu kritisieren ist ja en vouge. Jede meint eine fundierte Meinung dazu zu haben, was in den meisten Fällen nicht stimmt. Der Nahost-Konflikt ist sehr komplex und hat wesentlich mehr Facetten, als es immer dargestellt wird. Ja, den Palästinensern geht es schlecht, das muss man kritisieren, aber das automatisch mit dem Judentum gleichzusetzen ist falsch. Und dann wieder eine antisemitische Aussage. Die Idee hinter Israel ist einen Nationalstaat mit jüdischer Mehrheit zu erhalten (aus obvious Gründen: Wer die Mehrheit stellt, kann nicht verfolgt werden), das heißt aber nicht automatisch, dass Israel das Judentum darstellt, repräsentiert oder oder oder. (Der Talmud ist übrigens streng gelesen nicht sonderlich für einen jüdischen Staat, aber das ist ein anderes Thema) Es heißt nur, dass dieser Staat eine Prämisse hat. Diese Prämisse basiert eigentlich auf einer Religion, ist jedoch viel mehr eine Kultur und manche sagen auch Ethnie (wobei mir das zu biologistisch ist). Und auch wenn es eine gewisse Verbindung zwischen Menschen gibt, die eng mit dem Judentum verbunden aufgewachsen sind und leben, kannst du keine Aussagen über „Juden an sich“ treffen. Warum? Weil das biologistischer Determinismus ist. Warum das scheiße ist? Naja, Determinismus ist die atheistische Form von Gott und lässt dich im Endeffekt mit einem Schulterzucken zurück, denn: Wenn alles determiniert ist, wieso dann für Veränderungen kämpfen? Wenn unsere Gene, Hormone oder Aktionspotentiale alles festlegen: Wieso dann nicht die Natur machen lassen?

Die Aussage „xy an sich“ ist eine essentialistische Aussage – also eine Aussage, die ein festes Wesen (Essenz) der beschrieben Person oder Sache definiert. Die Aussage „der Jude an sich“ ist nun basierend auf einem Merkmal, dass sich die Person nicht selbst ausgesucht hat (im jüdischen Glauben bist du jüdisch, wenn du eine jüdische Mutter hast). Genauso wie „der Schwarze an sich“ oder „die Frau an sich“ dieses Merkmal nicht gewählt haben oder es ablegen können (also schon, ja, aber mit nur einem enormen Aufwand an (plastischer) Chirugie!) – ein Mensch sein, der unter die gesellschaftliche Kategorie „Jude“ fällt hat sich das in sehr vielen Fällen nicht selbst ausgesucht. (Mutter und so) Die Aussage „an sich“ impliziert, dass es ein festes Wesen gibt, das alle Juden teilen, ein Wesen, dass ewig ist, unauslöschbar. Die klassischen Assoziationen diesbezüglich sind meist irgendwie mit Geld und Macht verbunden. Und ich hoffe, dass du hier das Problem bereits siehst: Du schmeisst alle Menschen, die jüdisch sind oder Teil des Judentums in einen Topf und barndmarkst sie als unsympathisch. Nicht, weil du sie kennst, sondern weil du glaubst sie zu kennen. Du magst jemanden nicht, wegen eines Merkmals, welches in die Wiege gelegt wurde. Handelt es sich um Juden, dann ist das die Essenz des Antisemitismus.

Und hier kommt nun das Piratending ins Spiel: Wollten wir nicht das Individuum schützen und respektieren? Ist die Piratenpartei nicht eine Bürgerrechtspartei? Eine Partei, die jeden Menschen so betrachtet, wie er ist, die Freiheit ermöglichen will, weil sie daran glaubt, dass jeder Mensch einen Wert hat? Das ist zumindest meine Piratenpartei und ich frage mich, wie deine Aussage damit zusammengeht? Wie kannst du dich diesen Prinzipien verschreiben, wenn du Menschen, die du als Juden betrachtet, das Recht auf Individualität absprichst? Du behauptest, dass es ein festes Wesen von Juden gibt, ein Wesen, dass sich durch die DNA zieht? Durch die Geschichte? Nun, lieber Kevin, das ist Antisemitismus in Reinform und deswegen bist du in diesem Moment ein Antisemit gewesen. Ob du das weiterhin bist, ist dir überlassen.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich einfach.

Liebe Grüße

Julia

 

Frauen und Lesen

<3

I want a girl who reads

“So, what do you go for in a girl?”
He crows, lifting a lager to his lips
Gestures where his mate sits
Downs his glass
“He prefers tits
I prefer ass.
What do you go for in a girl?”

I don’t feel comfortable
The air left the room a long time ago
All eyes are on me
Well, if you must know

I want a girl who reads
Yeah. Reads.
I’m not trying to call you a chauvinist
Cos I know you’re not alone in this
but…

I want a girl who reads
Who needs the written word
& uses the added vocabulary
She gleans from novels and poetry
To hold lively conversation
In a range of social situations

I want a girl who reads
Who’s heart bleeds at the words of Graham Greene
Or even Heat magazine
Who’ll tie back her hair while reading Jane Eyre
and goes cover to cover with each waterstones three for two offer
but I want a girl who doesn’t stop there

I want a girl who reads
Who feeds her addiction for fiction
With unusual poems and plays
That she hunts out in crooked bookshops for days and days and days
She’ll sit addicted at breakfast, soaking up the back of the conflakes box
And the information she gets from what she reads makes her a total fox
Cos she’s interesting & unique
& her theories make me go weak at the knees

I want a girl who reads

A girl who’s eyes will analyse
The menu over dinner
Who’ll use what she learns to kick my ass in arguments
so she always ends the winner
But she’ll still be sweet and she’ll still be flirty
Cos she loves the classics and the classics are dirty
So late at night she’d always have me in a stupor
As she paraphrases the raunchier moments from the works of Jilly Cooper

See, some guys prefer asses
Some prefer tits
And I’m not saying that I don’t like those bits
But what’s more important
What supercedes
For me
Is a girl a with passion, wit and dreams
So I want a girl who reads.

Quelle: http://markgrist.com/poems

Ideen und Guttenberg

… ich weiß, schäbige Werbung für einen Tumblr!

Die geschätzte Teresa Bücker hatte eine tolle Idee:

http://twitter.com/#!/fraeulein_tessa/status/165193609224794112

Ich werde diese Idee guttenberge und Zitate und Ideen rund um mein Buch (erscheint diesen September) hier sammeln: http://thinkinglaprintemps.tumblr.com (ja, ich weiß, laprintemps.tumblr.com gehört mir, aber … sad story!)

Habt ihr Idee für Zitate oder ähnliches: hier könnt ihr sie einreichen: http://thinkinglaprintemps.tumblr.com/submit

à bientôt <3